Stiftsmusik Stuttgart

Das Orgelbau-Projekt

Altes Schloss – Neue Orgel: das Projekt Königin-Katharina-Orgel

Kleinod im Herzen Stuttgarts


Die Evangelische Schlosskirche im Alten Schloss mitten im Herzen Stuttgarts ist ein Kleinod von herausragender architektonischer und historischer Bedeutung. 1558–62 als erster protestantischer Kirchenneubau in Württemberg (und weltweit dritter) errichtet, ist sie mit bedeutenden Kunstwerken ausgestattet: den 12 Relieftafeln von Sem Schlör (um 1530–1597/98) beispielsweise, aber auch dem lange verschollenen, erst 2014 wieder aufgestellten Taufstein. 1865 wurde die Querkirche im Stil der englischen Spätgotik komplett neugestaltet.

Akustik und derzeitige Orgel

Wunderbar ist auch die Akustik der Schlosskirche, aber der jetzigen, altersschwachen Orgel von 1980 fehlt es an Klangfarben und Kraft. Nach über 50 Jahren weist die Orgel aus der Werkstatt des Stuttgarter Orgelbauers Diethelm Berner (24 Register, II/P) erhebliche technische Mängel auf. Selbst eine kostspielige Reparatur könnte keine grundlegende klangliche Verbesserung bringen. Überdies harmoniert die Orgel optisch nicht mit dem zauberhaften Sternengewölbe und den kostbaren Kunstwerken.

Projekt Orgelneubau


Unter der Trägerschaft der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Stuttgart und mit Unterstützung des Vereins Freunde der Stiftsmusik Stuttgart e.V. startet mit dem heutigen Tag das Projekt Königin-Katharina-Orgel. In fünf Jahren, 2024, soll die neue Orgel fertig sein. Mit dem Orgelneubau ist das Ziel verbunden, die Schlosskirche weit mehr als bisher zu einem attraktiven, lebendigen Ort der Kirchenmusik im intimen, persönlichen Rahmen zu machen. Durch die Musik kann auch der Kirchenraum mehr ins Bewusstsein der Stadtgesellschaft rücken. Die Gesamtkirchengemeinde wird durch die neue Orgel ein attraktives Ausbildungszentrum für den Organisten-Nachwuchs (C-Ausbildung, Orgel-Stipendiaten der Stiftsmusik) erhalten. Klanglich sind 25 Register auf 2–3 Manualen vorgesehen. Optisch soll sich die neue Orgel an die Walcker-Orgel anlehnen, die im Zusammenhang mit der Neugestaltung 1865 eingebaut wurde und architektonisch eine stimmige Einheit mit dem Kirchenraum bildete.

Zur Webseite des Projektes gelangen Sie hier.